Neues aus dem Not- und Katastrophenfunk

Aufgrund neuer Anforderungen aus Bevölkerung und Behörden, welche sich hauptsächlich aus der Sorge um einen möglichen Netzausfall und der daraus folgenden Kommunikationsprobleme ergeben, hat der ÖVSV Landesverband NÖ seine Hilfe angeboten. Da Funkamateure die Einzigen sind, die eine so breite Palette an Möglichkeiten der Unterstützung zur Verfügung haben, ist es zu einem Konzeptauftrag seitens des Landes NÖ gekommen. Der ÖVSV LV NÖ hat daher im Mai 2020 eine Projektgruppe gegründet, die in Zusammenarbeit mit der Landeswarn­zentrale und dem Niederösterreichischem Zivilschutzverband ein neues Konzept ausarbeitet.

Daraufhin wurde das Projekt „NOTFUNK NÖ 2025“als 5-Jahres-Vorhaben gestartet. Das Projekt hat zwei Hauptziele:

  1. Die bereits bestehende Bereitschaft zur Unterstützung der Behörden auf technisch hochkomplexem Niveau (mit der Anbindung möglichst vieler öffentlicher Stellen an das unabhängige HamNet und Winlink Netz) nach den Vorgaben der Richtlinien1 und 2 (siehe https://oe3.oevsv.at/amateurfunk/notfunk/richtlinien/)

  2. Ein neuer Bereich im Not- und Katastrophenfunk mit einer Soforthilfe in Bürgernähe. Es soll eine rasch aufgebaute Kommunikationsmöglichkeit zwischen Gemeinden und Infopoints hergestellt werden. Von diesen Infopoints werden die Informationen mit einfachen und zum Teil freien (CB,LPD,PMR) Funkgeräten und wenn notwendig (nur im Ernstfall) mit kleinen Radiosendern verbreitet.

Zur Zeit wird am weiteren Ausbau des Hamnet-Netzes und des Aufbaus von zwei Pilotstationen in St. Pölten und Tulln gearbeitet. Diese Stationen werden mit vorhandener Hardware aufgebaut und mit Hamnet und Zugang zum geostationären Satellit QO100 ergänzt. Weitere Funkstellen werden danach errichtet.

Ein neuer ADL 315 MEG (Mobile Einsatzgruppe) wurde gegründet und freut sich über weitere interessierte Mitglieder. Diese Gruppe hat sich zur Aufgabe gemacht, möglichst schnell vor Ort Kommunikationsmöglichkeiten aufzubauen und andere Infrastrukturen (Umsetzer usw.) bei Stromausfall zu versorgen. Derzeit wird gerade an der Zusammenstellung von mobiler Hardware gearbeitet auf die Mitglieder dieser Einsatzgruppe jederzeit Zugriff für Übungen haben. Interessierte Personen, sowohl mit als auch ohne Amateurfunklizenz, sind gerne gesehen.

Vom ADL 315 werden auch Lehrgänge zur Erreichung der Amateurfunklizenz und Einschulung im Not- und Katastrophenfunk angeboten.

 

Wir sind gerne bereit unser Projekt „Notfunk 2025“ für Interessierte zu präsentieren und ersuchen um Rückmeldungen an das Notfunkteam unter der Mailadresse oe3rfa@oevsv.at.

Rudolf Fuchs OE3RFA                                             Herbert Albrechtowitz OE3HAZ

Not- &Katastrophenfunk                                        Teammitglied

Referatsleiter

Informationen

OEVSV Notfunkrundspruch Archiv

http://www.oevsv.at/notfunk/notfunkrunde/archiv.html

 

+ + +

VDE-Merkblatt "Blitzschutz beim Zelten, Campen und auf dem Campingplatz"

Interessante Informationen zum Thema Blitzschutz:

VDE-Merkblatt-Camping.pdf  (Google)

 

+ + +

Unterlagen zu vergangenen Notfunkschulungen

 

Safety Ratgeber des NÖ-Zivilschutzverbandes im Falle eines Blackouts
18.6.2013 by Fred, OE3BMA (Infos 3KYS, 3ZK)

http://www.noezsv.at/noe/media/0_Dokumente/Safety_Ratgeber_blackout.pdf

Am 14. Jänner 2015 (Mittwoch) fand eine Podiumsdiskussion im Schloss Vösendorf zum Thema Blackout statt.
Moderiert wird die Diskussion durch den NÖZSV. Beginn 19:00 – Eintritt frei.

Über zahlreiche Teilnahme freute sich
OE3OPA, Peter

 

08. Jänner 2007; Chris, OE3CJB

Vortrag von OE3CJB zum Notfunkkoffer:
Vortrag von OE3WYC zu NVIS Antennen:
Vortrag von Ing. Schuster zum Not- und Katastrophenschutz in NÖ:

 

+ + +

Bücher

Not- und Katastrophenfunk auf Kurzwelle

08. Jänner 2007; Chris, OE3CJB, Info von Michael, OE1MMU

Not- und Katastrophenfunk-Organisationen überall auf der Welt haben in den letzten Jahren die Kurzwelle neu oder wieder entdeckt. Dieses Buch stellt die Not- und Katastrophenfunksysteme von See- und Küstenfunk, Touristikunternehmen in "exotischen" Regionen, nationalen Zivilschutzorganisationen und internationalen Hilfsorganisationen vor. Das Herzstück bildet eine umfangreiche Frequenzliste mit Angabe der Rufzeichen, Stationsnamen und Übertragungsmodi. Ein detailliertes Glossar gibt Erläuterungen aller Organisationen und Abkürzungen. Das Buch richtet sich an Profis, die einen Überblick über die Situation und die Möglichkeiten des Not- und Katastrophenfunks auf Kurzwelle weltweit gewinnen wollen, Journalisten vor Ort, die Informationsquellen benötigen und nicht zuletzt Kurzwellenhörer und Funkamateure. Viele der hier enthaltenen Angaben sind bisher noch nie veröffentlicht worden.

Aus dem Inhalt:

  • Notfunksysteme in der Hochseeschifffahrt
  • Notfunksysteme für Touristen und Reisende in entlegenen Gebieten
  • Notfunksysteme für den Zivilschutz in Schweden, Spanien, Italien und Neuseeland
  • Kurzwellenfunknetze für den Zivilschutz in den USA und Bangladesh
  • Weitere Kurzwellen-Funknetze für den Zivilschutz
  • Not und Katastrophenfunk von internationalen Hilfsorganisationen
  • Kurzwellen-Frequenzliste
  • ITU-Landeskenner
  • Abkürzungsverzeichnis

Autor: Reinhard Klein-Arendt
Format: DIN A5, 216 Seiten, 10 Abbildungen
VTH-Best.-Nr.: 413 0049
ISBN: 3-88180-655-5