ÖVSV war bei der NÖ Landeskatastrophen - Schutzübung "Unwetter 2019"

  • 06.10.19 12:42
  • Willi Kraml / Manfred Kaltenecker
  •   Notfunk Skywarn OE3 ÖVSV Dachverband

Der heurige Zivilschutztag am 5. Oktober stand nicht nur im Zeichen des Probealarms der 2540 Sirenen in NÖ, sondern wurde auch für eine großangelegte Übung der Einsatzorganisationen und Behörden genutzt. In den im Bezirk Tulln vorbereiteten Katastrophenszenarien waren auch die ortsansässigen Funkamateure einbezogen. Besonders bei großflächigen Schadenslagen, wie Hochwasser nach Unwetter oder einem länger andauernden Stromausfall (Blackout) könnten sich die Anlagen, Antennen und das Wissen der staatlich geprüften Funkamateure Niederösterreichs, die allesamt eine Prüfung vor der Fernmeldebehörde abgelegt haben, als wertvolle Kommunikationsmöglichkeit erweisen.

„Funkamateure können mit wenig Strom aus einer Autobatterie über Tage hinweg Funksprüche und Datenkommunikation in ganz Niederösterreich ermöglichen. Neuerdings steht dafür sogar ein eigener Satellit in geostationärer Position zur Verfügung.“ erklärt Ing. Michael Zwingl, Präsident des Österreichischen Versuchssenderverbandes (Amateurfunkclub) der interessierten Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner und dem Präsidenten des Nö Zivilschutzverbandes LAbg.Christoph Kainz während der Informationsschau auf der Donaubühne in Tulln. Der NÖ Zivilschutzverband hält regelmäßig Vorbereitungskurse zur Amateurfunkprüfung ab.

 

Bild groß

Passend zum Thema "Unwetter" gab es Regen und Kälte bei der Landekatastrophenschutzübung 2019 in Tulln / Niederösterreich. Das Notfunkreferat des LV3 war auch bei dieser Übung wieder umfassend und in einem der 5 Übungsszenarien aktiv eingebunden:

In und um Großweikersdorf  haben wir im  "Blackout - Szenario"   die Kommunikation aufrecht erhalten.

Bild groß

vlnr OE1EQW, OE3YNB, OE3RNB, OE1KBC,OE3YCB UND OE3MZC

Auch am Stand Donaubühne gut verteten durch (vlnr auf dem Foto) OE1EQW, OE3YNB, OE3RNB, OE1KBC,OE3YCB UND OE3MZC.  

Bild groß

Vor der Donaubühne haben wir aktiv Vetreter der EInsatzorganisationen und Besucher über den Amateurfunk  und Notfunk im speziellen informiert.  

Die mobile AFU Station im  Shelter (von OE3DWA)  hat bei Besuchern Neugierde geweckt.  

 

Bild groß

vlnr Oe1KBC, OE1EQW, OE3MZC, Fr.Landeshauptfrau und Labg.Christoph Kainz, Präsident des NÖ Zivilschutzverbandes

Unter anderem wurde auch vorgeführt, wie über den geostationären Satelliten QO100 auch im Notfall Verbindungen abgewickelt werden können.

Auch Frau Landeshauptmann Mikl-Leitner zeigte sich am Funk üer den geostationären Satelliten interessiert. Auf dem Foto vlnr OE1KBC, OE1EQW, OE3MZC, Fr.Landeshauptfrau und Labg.Christoph Kainz, Präsident des NÖ Zivilschutzverbandes.

Bild groß

Webredakteure gesucht !

Wir sind ständig auf der Suche nach interessanten Neuigkeiten und Themen für diese Webseite !

Berichte und Termine senden an:

news@oevsv.at