Interessiert am Amateurfunk ? Der Einstieg ist einfach !

Welche Möglichkeiten bietet der Amateurfunk ?

Als Funkamateure haben wir viele Möglichkeiten und Rechte, aber natürlich auch Pflichten und Verhaltensregeln. 

So stehen uns verschiedene Frequenzbänder, teilweise sogar exklusiv, zur Verfügung.

Auf diesen Frequenzen können wir mit Funkamateuren in der ganzen Welt sprechen ( Sprechfunk)

Aber auch die Morse-Technik (CW) wird bei uns noch gepflegt. (Weltkulturerbe)

Digitale Betriebsarten erstrecken sich vom historischen RTTY ( Funkfernschreiber) über Packet Radio ( Datenfunk ) bis zu den modernsten Verfahren PSK31, Whisper, FT8.

Auch Bildübertragung wird schon sehr lange betrieben,  früher rein analog ( SSTV, ATV ) , heute digital (DVBT)

Globale Positionsdaten und Telemetriedaten können weltweit übertragen (APRS)  und im Internet dargestellt werden.

Innerhalb der UKW Bänder betreiben wir Umsetzer (Relais) Analog und Digital zur Erhöhung der Reichweite.
Die Verbindung unserer Umsetzer erfolgt über  Internet (EchoLink)  oder über unser eigenes, unabhängiges Hochgeschwindigkeitsdatennetz ( HAMNET)

Die besonders experimentierfreudigen Funkamateure betreiben:

  • EME (Erde-Mond-Erde) – Verbindungen
    Dabei verwenden wir den Mond als „Reflektor“ für unsere Funkverbindungen.
  • MS (Meteor-Scatter) – Verbindungen
    Wir benutzen die Reflexionen an Ionisationsschichten in unserer Atmosphäre, die durch Meteoriten entstehen

All diese Übertragungstechniken erfordern Wissen und Können, daher:

 

Die Amateurfunkprüfung

Bevor wir diese Übertragungstechniken nutzen dürfen, müssen wir vor der Fernmeldebehörde eine gesetzlich vorgeschriebene Prüfung (Amateurfunkprüfung) ablegen, um unsere "Amateurfunklizenz" und unser "Rufzeichen" zu bekommen.

Bei dieser Prüfung wird Dein Wissen in den Bereichen Recht, Technik und Betriebstechnik geprüft. Hierzu hat das bmvit (Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie) einen Fragenkatalog veröffentlicht. Damit Du diese Fragen bei der Prüfung auch beantworten kannst, bieten wir entsprechende Vorbereitungskurse und Unterlagen zum Selbststudium an.

Hier findest Du das Online-Formular des ÖVSV Dachverbandes, Newcomer-Referat, mit dem Du unverbindlich Dein Interesse an einem Vorbereitungskurs mitteilen kannst:

Zum Amateurfunk Kurs melden - Infos online anfordern     

Auf Wunsch (ist keine Pflicht) werden auch die Kenntnisse im Morsen (CW) geprüft.

Wenn Dir das zu viel auf einmal ist, gibt es die Möglichkeit, zuerst nur die rechtlichen Bestimmungen zu lernen (und ein wenig Technik und Betriebstechnik), womit Du die "Einstiegslizenz" machen kannst. Damit darfst Du auf allen Amateurfunkbändern empfangen und auf den Frequenzen 144-146 MHz und 430-440MHz senden.

Später kannst Du den Bereich „Technik/Betriebstechnik“ nachholen und erhältst nach bestandener Prüfung die sog. "CEPT-Lizenz". Damit stehen Dir alle Bänder des Amateurfunks sende- und empfangsmäßig offen.

Um Dir beim Erlernen der erforderlichen Kenntnisse zu helfen, bieten wir mehrere Möglichkeiten an:

Die ersten Schritte als Funkamateur

Wenn Du es geschafft hast, die Prüfung bestanden und das Rufzeichen zugeteilt ist, zuerst einmal herzlichen Glückwunsch. Du hast soeben die Türe zu einem interessanten Hobby geöffnet, das Dich viele Jahre mit all seinen Facetten und ständiger Weiterentwicklung faszinieren wird.

Um Dir bei den ersten Schritten zu helfen (und damit die teilweise komplexen Zusammenhänge ein wenig klarer werden), bietet Dir der Landesverband Niederösterreich seine Hilfe an.

Um möglichst kostengünstig, zu einer eigenen Station zu kommen, ist es oft hilfreich, Funkkollegen mit etwas mehr Erfahrung, zu Rate zu ziehen. Am besten wendest Du Dich in der Bezirksstelle in Deiner Nähe an jemanden, der Dir weiterhelfen kann!

Clubabende Bezirksstellen(ADLs)  (ADLs = Austrian Distrikt Locator)

Sehr viele Informationen findest Du auch bei unseren Interessengruppen auf: wiki.oevsv.at

Falls Du Unterstützung beim Aufbau Deiner Funkstation benötigst, können wir Dir gerne helfen! Wir analysieren Deine individuelle Situation und geben Dir Tipps!

 

Selbstbau

Falls Du jedoch Dein Funk-Equipment selbst bauen möchtest (was wir als Funkamateure mit der "CEPT-Lizenz" dürfen), der Landesverband Niederösterreich organisiert gerne Selbstbauprojekte. Details kannst du beim Landesleiter erfragen !

 

OE3RQA

Martin Rafenstein,  Referatsleiter  Ausbildung und Newcomer

Kontakt

Martin Rafenstein, OE3RQA
Referatsleiter Ausbildung und Newcomer
oe3rqa@oevsv.at
+43 2236 379215
+43 699 11502922


Gerald Veitsmeier, OE3VGW
Landesleiter ÖVSV-OE3
oe3vgw@oevsv.at

+43 680 2166540